Die verantwortlichen Mitarbeiter von MHD Druck und Service legten im Jahre 2007 fest, dass die gesamte Produktion des Hauses auf Umweltverträglichkeit geprüft und dort, wo es machbar war, möglichst schnell unter Berücksichtigung dieses Aspekts umgestellt werden soll.

Bei der klaren Hinwendung zur umweltverträglichen Produktion im Haus MHD Druck und Service konnte nicht ausbleiben, auch den Stromlieferanten zu überprüfen. Unter Berücksichtigung vieler Aspekte und Sondierung der verschiedenen Anbieter fiel die Entscheidung zugunsten „GREENPEACE Energy“. Seit dem 1. Januar 2009 beziehen wir nun also „grünen Strom“.

Greenpeace rief 1998 die Initiative „Stromwechsel“ ins Leben und forderte Verbraucher auf, zu einem umweltfreundlichen Stromanbieter zu wechseln. Die Resonanz war groß, Greenpeace aber fand keinen Anbieter, der ihre strengen Kriterien erfüllte. Deshalb gründete man 1999 selbst die Greenpeace Energy eG. Diese arbeitet auf der Grundlage der „Kriterien für sauberen Strom“:

• Verzicht auf Strom aus Kernkraft und Kohle
• Die Kohlendioxid-Emissionen dürfen maximal 135g/kWh betragen.
• Mindestens 50 Prozent regenerative Energien (Windkraft, Biomasse, Wasserkraft, Photovoltaik, Geothermie)
• Höchstens 50 Prozent aus Kraft-Wärme-Kopplung (Erdgas mit energetischem Gesamtwirkungsgrad von mindestens 80 Prozent)
• Der Ökostromanbieter muss den Ausbau erneuerbarer Energien fördern.

Die Einhaltung dieser Kriterien wird durch unabhängige Gutachter überwacht.